» Deutsch» English

MESSIAH - CD bei Gramola erschienen


Gerade rechtzeitig zu Maria Empfängnis und Weihnachten:



MESSIAH

Oratorium in drei Teilen, HWV 56 (1742)
Musik von Georg Friedrich Händel
Libretto basierend auf Bibeltexte in englischsprachiger Zusammenstellung von Charles Jennens

mit
Bach Consort Wien
Rubén Dubrovsky, musikalische Leitung

Hanna Herfurtner, Sopran
Gaia Petrone, Mezzosopran
Michael Schade, Tenor
Christian Immler, Bariton

Salzburger Bachchor
Alois Glaßner, Einstudierung



Online ist VIDALA erhältlich:
Gramola Online-Shop -> tinyurl.com/bcw-messiah

und im Gramola-Detailgeschäft:
Graben 16, 1010 Wien
Telefon: +43 1 533 50 34

Öffnungszeiten:
Mo-Mi: 9.30 – 18.30
Do-Fr: 9.30 – 19.00
Sa: 9.30 – 18.00


Die vorliegende Konzerteinspielung erfolgte im Rahmen des Osterkonzert des Bach Consort Wien 2016 am 19.März in der Basilika Stift Klosterneuburg.

 

 

Mozartwoche - "Salomons Reise"

Orchesterkonzert

Freitag, 3.2.2017, 11:00 Uhr

Großer Saal Mozarteum
Schwarzstrasse 26
5020 Salzburg


Bach Consort Wien
Rubén Dubrovsky (Dirigent)
Christiane Karg (Sopran)
Michael Schade (Tenor)
Manuel Walser (Bariton)
Florian Teichtmeister (Rezitation)


Kartenbestellungen:
tickets(at)mozarteum.at oder telefonisch +43 (0) 662 87 31 54


Dezember 1791. Die Welt trauert um Wolfgang Amadeus Mozart. Eine Kutsche fährt durch die winterliche Landschaft von Wien nach Prag, wo die Trauerfeier für den vor einer Woche Verstorbenen stattfinden soll. Der Passagier ist Johann Peter Salomon, Geiger, Komponist und Impresario. Nachdem er im Vorjahr Joseph Haydn erfolgreich in London etabliert hatte, wollte er mit Mozart eine ebensolche Unternehmung starten und das nächste Kapitel Musikgeschichte schreiben. Stattdessen trifft er bei dieser Seelenmesse drei der berühmtesten Sänger, die ihre Arbeit mit dem großen Komponisten Revue passieren lassen. Sie erinnern sich an den gemeinsamen Weg, den sie mit ihm beschritten haben – und an seine Musik. Salomon schmiedet einen neuen Plan, vielleicht könnten diese Sänger Erfolg in London bringen … Steigen sie wohl in seine Kutsche? An diesem halbszenischen Pasticcio-Opernabend ist das Publikum eingeladen, auf den Wagen voller poetisch-musikalischer Kostbarkeiten aus Mozarts Feder aufzuspringen.

zur Website Stiftung Mozarteum: hier

 

 

Bach to the Roots

von Leipzig nach Afrika

Der Konzertfilm aus der Hofburgkapelle Wien, der Zacherlfabrik und dem Wiener Konzerthaus. Das Bach Consort Wien spielt Werke von J.S. Bach, Antonio Vivaldi, Tarquinio Merula, und traditionelle argentinische Musik.

Eine Spurensuche entlang der Wurzeln der europäischen Barockmusik: mit Bernarda Fink, Francisco Brito und dem Bach Consort Wien unter der Leitung von Rubén Dubrovsky. TV-Erstausstrahlung: Samstag, 5. Dezember 20:15 Uhr - 3sat

 

 

BACH TO THE ROOTS ist eine Spurensuche aus der Perspektive von Dirigent und Forscher Rubén Dubrovsky, der die zwei Welten - argentinische Volksmusik und europäische Barockmusik - gegenüberstellt, Gemeinsamkeiten feststellt und Einflüssen bis nach Afrika nachgeht.

Die musikalischen Beiträge dazu kommen aus der Zacherlfabrik, dem Wiener Konzerthaus und der Hofburgkapelle Wien. Zu Wort kommen der Musikethnologe und Afrika-Spezialist Dr. Gerhard Kubik, der Ö1-Musikjournalist Albert Hosp und der Leiter des Bach Consort Wien und Chicago Bach Ensemble, Rubén Dubrovsky. Die Gesangssolisten Bernarda Fink und Francisco Brito beeindrucken mit ihren Darbietungen.

Bach Consort Wien - mit  Agnes Stradner, David Drabek, Daniele Caminiti, Mirko Arnone, Roberto Sensi, Martín Bruhn, Dmitry Bondarenko und Rubén Dubrovsky, Leitung


Alle Informationen zum CD-Album VIDALA und zum Konzertfilm: www.b2tr.com

 

 

VIDALA - Argentina and Roots of European Baroque

Nach langer Wartezeit ist unsere CD Vidala endlich erschienen!

 

 

 

Online ist VIDALA erhältlich bei

Gramola - bit.ly/1OUJFqj
jpc.de - bit.ly/1I5edFj
Amazon - amzn.to/1K4Rt1U (wieder erhältlich!!!)

 

Im 16. Jahrhundert begegnen sich in Lateinamerika drei Kulturen: Ureinwohner, spanische Eroberer und afrikanische Sklaven. Von Argentinien bis Mexico entstehen explosionsartig neue Tänze mit aufregenden Namen: Sarabanda, Chacona, Zamacueca, Pasacalle und Folia.

Als blinde Passagiere reisen diese Tänze mit der Kolonialbeute zurück nach Spanien und ganz Europa. Die Vermischung der Kulturen nimmt ihren Lauf. Während die feurigen Tänze bald in Vergessenheit geraten, bleiben sie in Argentinien in Form raffinierter Volksmusik lebendig und lehren uns viel über die ursprüngliche Art des Musizierens und des Instrumentenbaus in der Barockzeit. Diese Wurzeln bringt das Bach Consort Wien unter der Leitung von Rubén Dubrovsky in den Konzertsaal und auf diese CD.

 

 

Termine / Tickets

06.03.2017

Oreste - G.F. Händel »

Neuproduktion des Theater an der Wien

06.04.2017

Musica sacra: Hommage à Antonio Vivaldi »

OSTERKONZERT 2017 mit Hanna Herfurtner, Andreas Scholl, Bach Consort Wien und Salzburger...

18.05.2017

Die Schule der Eifersucht - Antonio Salieri »

Neuproduktion des Theater an der Wien

05.06.2017

Pianto di Maria - Händel-Festspiele Halle »

fälschlicherweise G.F. Händel zugeschrieben

Projekte

Ein Auszug aus Konzertprogrammen und Projekten mit Informationen zu Gastsolisten und Besetzung
[ mehr dazu... » ]

Konzerte

Eine Übersicht der Projekte und Konzerte des Ensembles an den verschiedenen Spielstätten
[ mehr dazu... » ]

Gastsolisten

Herausragende Solisten, Sänger und Sängerinnen mit denen das Ensemble gerne zusammenarbeitet
[ mehr dazu... » ]

Downloads

Ensemblebeschreibung sowie Bio Rubén Dubrovsky und Fotos in Druckqualität für Presse und Veranstalter
[ mehr dazu... » ]

Hörbeispiele

Ausschnitte aus Livemitschnitten verschiedener Konzerte zum Anspielen und Reinhören
[ mehr dazu... » ]